Pesti

Pesti kommt aus dem italienischen und wird dort oftmals statt dem Wort Pesto verwendet. Bei Pesti handelt es sich um eine ungekochte Sauce, die gerne zu Nudelgerichten oder zu Pastagerichten gegessen wird. Sie stammt aus der italienischen Küche, ursprünglich aus der Region Ligurien. Dort wurde es im Jahr 1863 erstmals urkundlich erwähnt. Es wird vermutet, dass es auf dem römischen Moretum, einer Käsesoße mit vielen Kräutern basiert. Im Jahr 1944 wurde Pesti auf der ganzen Welt bekannt, nachdem in der New York Times ein Artikel darüber erschienen ist. 1946 wurde dann ein Rezept mit Pesti mit einer großen Reichweite veröffentlicht. Im späten 20. Jahrhundert wurde dann Frank Sinatra das Werbegesicht für diese Speise und seitdem kennt es die ganze Welt.

Verschiede Arten von Pesti

Das Grundrezept für Pesti nennt sich alla genovese, also nach Genueser Art. Es besteht aus Pinienkernen, Basilikum, Knoblauch, Olivenöl, geriebenem Parmesan und Pecorino. Außerdem wird noch ein wenig grobes Meersalz hinzugefügt. Als Alternative gibt es auch gerade im Frühling wenn die Spinatbätter noch schon weich sind Pesto mit Spinat.

Auch das rote Pesti (Pesti rosso) ist sehr bekannt. Es wird auch Pesto alla siciliana genannt und besteht aus getrockneten Tomaten, die ihm die rote Farbe verleihen, Mandeln ein wenig Basilikum.

Pesto alla calabrese ist eine würzige Variante der kalten Sauce, die relativ scharf ist. Diese Schärfe wird vor allem dadurch erreicht, dass hier Pfeffer und Paprika hinzugefügt werden.